Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Promovieren am KIT

 

Für den nationalen und internationalen wissenschaftlichen Nachwuchs bietet das KIT mit seiner herausragenden Integration einer forschungsorientierten Universität und einem nationalen Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft umfassende Arbeitsmöglichkeiten und weitreichende Karriereperspektiven. Geforscht wird an rund 130 Instituten, von der Grundlagenforschung bis hin zur Anwendung in Form von Produkten und Prozessen.

Dabei ermöglicht das KIT:

Auf diesen Webseiten erhalten Sie einen Überblick über z. B. wichtige Formalitäten und Ansprechpartner/-innen. Das Handbuch "Promovieren am Karlsruher Institut für Technologie" bietet zusätzlich umfassende Informationen und Orientierungshilfe. Wenn Sie weitere Fragen zur Promotion am KIT haben, senden Sie uns eine E-Mail an info∂khys.kit.edu.

 

Promotionsformen
Am KIT gibt es vielfältige Möglichkeiten zu promovieren. Die sogenannte Individualpromotion ist die klassische Form der Promotion und zeichnet sich insbesondere durch die Eins-zu-eins-Betreuung der Promovierenden durch ein Hochschulmitglied mit Promotionsberechtigung aus. In der Regel suchen sich die Promovierenden selbst eine Betreuerin bzw. einen Betreuer und stimmen mit dieser Person das Forschungsthema ab. Dabei sind die Promovierenden am KIT zumeist in eine Arbeitsgruppe und/oder Forschungsverbünde und Industrieprojekte eingebunden. Die Finanzierung erfolgt oft über Drittmittelprojekte von Industrie und Forschung oder über Individualstipendien.

Die über 20 Promotionsprogramme des KIT (Graduiertenkollegs, - schulen etc.) bieten die Möglichkeit zur Promotion als Teil eines Forschungsprogramms und eines strukturierten Qualifizierungs- und Betreuungskonzepts. Im Fokus der Promotionsprogramme stehen die Ausbildung der Doktorand/-innen in zukunftsträchtigen Forschungsthemen sowie die Unterstützung in ihrer persönlichen Karriereentwicklung und wissenschaftlichen Selbstständigkeit. Dieses englischsprachige Video erläutert den Unterschied zwischen der Individualpromotion und der Promotion in einem strukturierten Promotionsprogramm.
Eine weitere Option stellt die binationale Promotion dar, die sogenannte Cotutelle-de-thèse. Bei dieser Form werden Sie an zwei Universitäten in unterschiedlichen Ländern promoviert, d. h. Sie erwerben einen gemeinsam von zwei Universitäten verliehenen Doktorgrad. Eine binationale Promotion ist prinzipiell an allen KIT-Fakultäten und mit allen ausländischen Universitäten weltweit möglich, sofern die rechtlichen Rahmenbedingungen der Länder und Hochschulen dies zulassen.

Nähere Informationen zu den Promotionsformen am KIT finden Sie im Handbuch „Promovieren am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)“ (Kapitel 1.3).

 

Am KIT können Sie in folgenden Disziplinen forschen:

  • Naturwissenschaften
  • Ingenieurwissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Geisteswissenschaften
  • Sozialwissenschaften

 

Sie können an einer der elf KIT-Fakultäten promovieren:

 

Eine Promotion dauert in der Regel zwischen drei und fünf Jahre – je nach Art der Promotion und Fach. Weitere Schritte zum Ende Ihrer Promotion sind die Einreichung des Promotionsgesuchs (Antrag auf Eröffnung des Promotionsverfahrens) bei der KIT-Fakultät sowie das Ablegen einer mündlichen Promotionsprüfung. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch „Promovieren am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)“ (Kapitel 4) sowie in der Promotionsordnung der jeweiligen KIT-Fakultät. Je nach Fachbereich und Thema Ihrer Promotion können Sie den akademischen Grad Dr. rer. nat., Dr. -Ing., Dr. phil. oder Dr. rer. pol. erwerben. Der Titel darf jedoch erst nach Veröffentlichung der Dissertation geführt werden.

 

<< nach oben

Suche Betreuer/-in

Für die Individualpromotion gibt es keine zentrale Stelle für Ihre Bewerbung als Doktorand/-in. Vielmehr müssen Sie selbst aktiv werden. Um am KIT promovieren zu können, benötigen Sie in der Regel eine Betreuungszusage eines promotionsberechtigten Hochschulmitglieds (z. B. Hochschulprofessor/-innen, Junior-Professor/-innen, Privat-Dozent/-innen. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der Promotionsordnung der entsprechenden KIT-Fakultät). Wenn Sie noch keinen Kontakt zu einer möglichen Betreuerin oder einem möglichen Betreuer am KIT aufgenommen haben, informieren Sie sich bitte über die Webseiten der KIT-Fakultäten und Institute über mögliche Betreuer/-innen und kontaktieren Sie diese via E-Mail. Vergessen Sie nicht, einen Lebenslauf und ein Proposal anzuhängen. Bitte sehen Sie davon ab, sehr allgemein gehaltene E-Mails zu verfassen, sondern zeigen Sie, dass Sie sich mit den jeweiligen Forschungsinteressen Ihres/Ihrer potenziellen Betreuer/-in auseinandergesetzt haben. Beachten Sie bitte auch, dass ein Abschluss in der gleichen oder einer verwandten Disziplin oft eine Promotionsvoraussetzung ist. Der Beginn einer Individualpromotion ist in der Regel jederzeit möglich.

Aufgrund voller Terminkalender antworten mögliche Betreuer/-innen Ihnen manchmal nicht gleich. Falls Sie innerhalb von zwei Wochen keine Antwort erhalten haben, kontaktieren Sie sie erneut. Gibt es Sekretär/-innen oder Assistent/-innen, ist es sinnvoll, diese zu kontaktieren. Oftmals können Ihnen auch die Leiter/-innen der Arbeitsgruppe weiterhelfen, für die Sie sich interessieren.
Eine andere Option besteht darin, in einem strukturierten Promotionsprogramm zu promovieren. Die Promotionsprogramme des KIT bieten die Möglichkeit zur Promotion im Rahmen eines Forschungsprogramms und eines strukturierten Qualifizierungs- und Betreuungskonzepts. Im Fokus der Promotionsprogramme stehen die Ausbildung der Doktorand/-innen in zukunftsträchtigen Forschungsthemen sowie die Unterstützung in ihrer persönlichen Karriereentwicklung und wissenschaftlichen Selbstständigkeit. Zudem fördern die Programme die frühe Netzwerkbildung, Internationalisierung und interdisziplinäre Zusammenarbeit der Promovierenden. Das KIT bietet jungen Wissenschaftler/-innen eine Vielfalt an Promotionsprogrammen: Graduiertenschulen, Graduiertenkollegs und Promotionskollegs in verschiedenen Disziplinen.

Die einzelnen Programme haben jeweils eigene Teilnahmevoraussetzungen und Bewerbungsfristen. Bitte informieren Sie sich auf der jeweiligen Webseite oder kontaktieren Sie die dort genannten Ansprechpartner/-innen.

 

Zulassungsvoraussetzungen

Wichtig ist, dass Sie frühzeitig prüfen, ob Ihr Studienabschluss die Zulassungsvoraussetzungen für eine Promotion in Deutschland erfüllt. Diese sind in der Regel:

  • Abgeschlossener deutscher Abschluss: Diplom, Magister, Master oder Staatsexamen
  • Ausländische Diplome oder Master-Abschlüsse müssen gleichwertig zu deutschen Diplom- oder Masterabschlüssen sein. Um die Anerkennung ausländischer Diplome oder Master-Abschlüsse zu erhalten, kann sich Ihre zukünftige Betreuerin oder Ihr zukünftiger Betreuer an das International Students Office (IStO) des KIT wenden und eine sogenannte Äquivalenzprüfung anfordern.

Zusätzlich müssen Sie prüfen, welche Regelungen in der Promotionsordnung Ihrer KIT-Fakultät aufgeführt sind. Dieses Dokument bildet den rechtlichen Rahmen für die Promotion an der jeweiligen KIT-Fakultät.
Bitte beachten Sie, dass Sie mit Ihrer Betreuerin oder dem Betreuer die sprachlichen Anforderungen für die Promotion klären müssen, da es manchmal notwendig sein kann, gute Englischkenntnisse nachzuweisen. 

Finanzierung der Promotion

In der Regel wird die Promotion durch eine Anstellung als wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen am KIT finanziert oder durch ein Stipendium. Für die Promotion am KIT fallen keine Studiengebühren an.

  1. Stellenangebote für Doktorand/-innen am KIT finden Sie hier (unter “Doktoranden/innen” und/oder “Akademische Mitarbeiter/innen/ Ingenieure/innen (Master) (UNI/TH/TU)“). Bitte beachten Sie, dass auf den Webseiten in der Regel nicht viele Stellen ausgeschrieben sind. Sollte es keine passende Stellenausschreibung geben, kontaktieren Sie bitte direkt eine mögliche Betreuerin oder einen möglichen Betreuer (s. Schritt 1).
  2. Das KIT fördert Promotionsvorhaben im Rahmen der Landesgraduiertenförderung mit Vollstipendien. Um sich zu bewerben, müssen Sie bereits als Doktorand/-in an der entsprechenden KIT-Fakultät angenommen sein.
  3. Hier finden Sie eine Liste von Stipendien externer Förderer. Bei Fragen zu einem bestimmten Stipendium oder dem Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte direkt an den jeweiligen Stipendiengeber.
  4. Der wichtigste Stipendiengeber für ausländische Nachwuchswissenschaftler/-innen ist der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst). Bitte nutzen Sie die Datenbank des DAAD, um nach einem geeigneten Stipendium zu suchen. Bei Fragen zu den DAAD-Leistungen wenden Sie sich auch hier bitte direkt an den DAAD. Bitte beachten Sie, dass der DAAD für manche Herkunftsländer (z. B. China) keine Stipendien für eine Vollpromotion anbietet. 

Visum (falls erforderlich)

Ausländische Doktorand/-innen benötigen ggf. Unterstützung bei Fragen zum Ausländer- und Aufenthaltsrecht sowie verwandter Themen (Visum, Aufenthaltsgenehmigung, Einwohnermeldeamt, Krankenversicherung, Steuerfragen, Eröffnung eines Bankkontos, mitreisende Partner/-innen und Kinder etc.). Bei Fragen hierzu und zu weiteren Themen helfen Ihnen die Mitarbeiter/-innen des International Scholars & Welcome Office (IScO) gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie sie so früh wie möglich, sobald feststeht, dass Sie ans KIT kommen. 

Annahme als Doktorand/-in an einer KIT-Fakultät

 

Am KIT sind der Abschluss einer Promotionsvereinbarung und die anschließende zentrale Registrierung der Doktorand/-innen beim Karlsruhe House of Young Scientists (KHYS) für eine Annahme durch eine KIT-Fakultät verpflichtend. Die Promotionsvereinbarung wird zwischen Betreuenden und Doktorand/-innen abgeschlossen und soll das Verhältnis zwischen ihnen inhaltlich und zeitlich transparent gestalten.

Das KIT stellt eine Vorlage und eine Handreichung für die Promotionsvereinbarung zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass diese Webseiten nur innerhalb des KIT-Netzes zugänglich sind. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Betreuerin oder Ihrem Betreuer nach dem Inhalt der Vereinbarung, sollten Sie keinen Zugriff haben. Einige KIT-Fakultäten haben eigene Vorlagen für die Promotionsvereinbarung erstellt. Bitte beachten Sie die Informationen auf der Website Ihrer KIT-Fakultät oder wenden Sie sich an die zuständigen Ansprechpartner/-innen. Hier finden Sie Links zu den entsprechenden Seiten der einzelnen KIT-Fakultäten.

Nach dem Abschluss der Promotionsvereinbarung registrieren Sie sich über das KHYS-Registrierungsportal. Nach diesen beiden Schritten und spätestens sechs Monate nach Unterzeichnung der Promotionsvereinbarung erfolgt der Antrag auf Annahme als Doktorand/-in an der KIT-Fakultät. Ein Bescheid über die Annahme als Doktorand/-in ist die offizielle Erklärung der Fakultät, dass Sie Doktorand/-in am KIT sind. Um diesen Bescheid zu erhalten, müssen Sie einen schriftlichen Antrag an den Promotionsausschuss der jeweiligen KIT-Fakultät stellen. Dem Antrag werden Angaben über das Thema Ihrer Dissertation, Kopien Ihrer Abschlusszeugnisse, der Promotionsvereinbarung und der Registrierungsbestätigung vom KHYS beigefügt.

Die Annahme als Doktorand/-in erfolgt auf Zeit und umfasst je nach KIT-Fakultät einen Zeitraum zwischen drei und fünf Jahren. Nach Ablauf dieser Frist kann in der Regel eine Verlängerung beantragt werden. Für weitere Informationen beachten Sie bitte die Promotionsordnung der jeweiligen KIT-Fakultät.

Die Annahme ist Voraussetzung für die Immatrikulation als Doktorand/-in und wird teilweise für Stipendienbewerbungen benötigt. 

Immatrikulation als Doktorand/-in

Nach der Annahme als Doktorand/-in können Sie sich als Doktorand/-in einschreiben. Allerdings können nur Promovierende, deren Arbeitsvertrag am KIT nicht mehr als 49% beträgt, am KIT immatrikuliert werden. Von der KIT-Fakultät angenommene Doktorand/-innen, die extern hauptberuflich beschäftigt sind, können sich weiterhin immatrikulieren. Der Zeitraum der Immatrikulation richtet sich nach der in der jeweiligen Promotionsordnung festgelegten Höchstdauer der Promotion (zwischen drei und fünf Jahren; eine Verlängerung ist grundsätzlich möglich). Der Semesterbeitrag liegt bei etwa 150 Euro. Promovierende können sich jederzeit immatrikulieren, ohne festen Stichtag. Eingeschriebene Doktorand/-innen sind korporationsrechtlich der Gruppe der Studierenden zugeordnet. Bitte beachten Sie, dass immatrikulierte Promovierende in der Regel jedoch keine Ermäßigung der Krankenkassenbeiträge erhalten.

 

Mit der Immatrikulation am KIT erhalten Sie:

  • eine KIT-Card
  • eine kostenlose Fahrberechtigung im Netz des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) täglich von 18 bis 5 Uhr sowie ganztägig an Wochenenden und Feiertagen
  • die Option auf das KVV-Erweiterungsangebot Studikarte zur täglichen Nutzung des KVV-Netzes (ca. 155 EUR für sechs Monate)
  • die Nutzungserlaubnis für die Angebote des Studierendenwerks Karlsruhe, z. B. die Studierendenermäßigung in der Mensa und Cafeteria sowie beim Hochschulsport und Beratung durch die Psychotherapeutische Beratungsstelle (PBS)
  • eine kostenlose Teilnahme an einem Sprachkurs pro Semester (gilt nicht für Deutschkurse)

 

Mit der Immatrikulation sind Sie:
haftpflicht- und unfallversichert (für Aufenthalte am KIT und direkte Wege zum und vom KIT).

Ohne Arbeitsvertrag mit dem KIT ist aus Versicherungsgründen eine Immatrikulation empfehlenswert. Weitere Informationen zu Unfall und Haftpflichtversicherungen erhalten Sie beim Studierendenwerk Karlsruhe.

 

Immatrikulation bei deutschen Doktorand/-innen

Beantragt wird die Immatrikulation nach Bestätigung der Annahme als Doktorand/-in beim Studierendenservice. Bitte senden Sie den ausgefüllten und ausgedruckten Antrag auf Einschreibung als Doktorand/-in mit den weiteren Unterlagen per Post an den Studierendenservice oder geben ihn dort persönlich ab. Neben dem ausgefüllten Antrag sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Kopien des Abiturzeugnisses und sowie des Master-, Diplom- oder Staatsexamenszeugnisses
  • Bestätigung der Annahme als Doktorand/-in durch die jeweilige KIT-Fakultät
  • Bescheinigung der Krankenversicherung
  • ggf. Nachweis des Stipendiums oder des Beschäftigungsverhältnisses am KIT
  • ggf. Bestätigung der Fakultät zur Durchführung eines Eignungsfeststellungsverfahrens (bei FH-Absolventen)
  • Falls ein Beschäftigungsverhältnis am KIT besteht: eine Bestätigung der Abteilung Personalservice, dass es sich nicht um eine hauptberufliche Tätigkeit gemäß § 9 Abs. 1 LHG handelt (siehe Antragsformular)
  • Nachweis über Zahlung des Semesterbeitrags
  • Passfoto
  • Exmatrikulationsbescheinigung (Diplom-/Master-Studium)

 

Immatrikulation bei ausländischen Doktorand/-innen

Ausländische Promovierende immatrikulieren sich über das Bewerberportal des International Students Office. Um den Bewerbungsprozess zu starten, müssen Sie zunächst einen Nutzeraccount erstellen. Zusätzlich zum digitalen Antragsformular müssen Sie folgende Unterlagen einreichen:

  • Kopien des Bachelor- und Masterzeugnisses in der Originalsprache und der beglaubigten Übersetzung (Deutsch oder Englisch)
  • Kopien der Fächer- und Notenübersicht (transcripts of records) in der Originalsprache und der beglaubigten Übersetzung (Deutsch oder Englisch)
  • Bestätigung der Annahme als Doktorand/-in durch die jeweilige KIT-Fakultät
  • Nachweis über die Finanzierung der Promotion
  • Kopie der Registrierungsbetätigung vom KHYS
  • ggf. Ergebnisse von Sprachtests etc.

 

<< nach oben